Innovations-Grundlagen 2016, B2B

Innovations-Grundlagen 2016, B2B 1024 819 InnovationLeaders

Innovation ist die erfolgreiche wirtschaftliche Verwertung (Marktdurchdringung) einer Erneuerung und besteht überwiegend aus einer Rekombination bereits bestehender Dinge. Im Gegensatz dazu steht die Invention, die Erfindung. Innovativ darf sich etwas nennen, was sich gut verkauft hat, eine ex-post Betrachtung.

Der Innovationsprozess, end to end, umfasst daher sowohl die Schaffung neuer hybrider Leistungsbündel als auch deren Verkauf – Idea to Cash!

Während die echte Invention immer schwieriger wird, ist eine echte Innovation (zumindest B2B) im Grunde sehr einfach. Es muss etwas geschaffen werden, das der Kunde auch kaufen möchte.

Vorstände und Geschäftsführer kaufen, was ihnen hilft

  1. Das eingesetzte Kapital noch besser zu verzinsen und legen Key Performance Indikatoren (KPI) an wie ROI, ROCE, Break Even, NPV, IRR, Operating CF, etc.
  2. Die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu erhöhen (Vorstufe zu a.)
  3. Die Compliance des Unternehmens sicher zu stellen
  4. Spaß zu haben (eines der meist verkannten Kaufmotive überhaupt)

Überwiegend geht es im Bereich der B2B-Innovation ergo darum, den Kunden zu helfen Business Potenziale zu erschliessen.

Das bedeutet, dass auch bei Innovation das Mindset an erster Stelle steht – das Bestreben, seinen Kunden einen monetär messbaren Nutzen zu stiften. Hier setzen wir mit der von uns konzeptualisierten und operationalisierten Kundennutzenorientierung an und vermitteln zudem die nötigen Leadership-Kompetenzen.

Mindset allein reicht aber nicht aus. Wer es sich zum Ziel gesetzt hat, B2B Innovation zu schaffen benötigt auch ein umfassendes Skillset und Toolset.

Im Skillset sind besonders die betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten hervorzuheben. Die Geschäftsprozesse der Zielkunden zu verstehen und analysieren zu können ist das primäre Differenzierungsmerkmal.

Beim Toolset setzen wir auf unseren Prozess und Open Innovation. Das bedeutet, dass unsere Kunden ihre Mitarbeiter, Kunden und Partner mit in die Schaffung neuer Leistungsbündel einbeziehen.

Die Literatur ist voll von Publikationen über Innovation. Immer wird dabei auch von Prozessen gesprochen. Ein Prozess ist eine Reihe von Aktivitäten, in zeitlich-logischem Zusammenhang, zur Erzielung eines oder mehrerer Ergebnisse. Davon ist in der Literatur nichts zu finden. Business Process Management und die Notation BPMN in ihrer aktuellsten Ausprägung, sind beim Erstellen des Innovationsprozesses, end to end, als Werkzeuge unerlässlich.

Für die Implementierung beim Kunden setzen wir häufig deren vorhandene IT-Umgebung ein, liefern aber bei Bedarf auch eigene Systeme. Auf Wunsch gern als Mietmodell mit den in der Cloud üblichen Annuitätenzahlungen.

Wir liefern alles was nötig ist, damit unsere Kunden, B2B, Leadership in Cash Flow umwandeln.